Autoreifen flicken – ist das erlaubt?

Wie ein Fahrradreifen zu flicken ist, wissen die meisten. Doch ist es auch möglich, einen Autoreifen zu flicken? Und wenn dem so ist: was muss beachtet werden? Diesen Fragen sind wir näher auf den Grund gegangen.


Können Autoreifen geflickt werden?

Diese Frage kann eindeutig mit „Ja“ beantwortet werden. Doch wer glaubt, dass ein einfacher Flicken und ein wenig Kleber ausreichen, der irrt. Im Fachhandel und selbst in einigen Kaufhäusern ist es jedoch möglich, ein spezielles Mittel zum Flicken von Autoreifen käuflich zu erwerben. Dies kann dem Fahrer eine sehr hohe Ersparnis einbringen.

Silverline 380421 Reifen-Reparatursatz

Wie wird ein Autoreifen geflickt?

Das „Flicken“ des Autoreifens ist beinahe kinderleicht. Eine spezielle Flüssigkeit, welche sich in einer Sprühdose befindet, dichtet das Loch im Reifen von innen ab. Sie reagiert mit der im Reifen befindlichen Luft und sucht praktisch nach der undichten Stelle. Die Dose, die im Laden gekauft werden kann, verfügt über einen speziellen Aufsatz. Sie wird auf das Ventil des Autoreifens gesteckt. Anschließend wird die darin befindliche Flickflüssigkeit mit Druck in den Reifen befördert, um diesen nach kurzer Zeit abzudichten. Nach ein paar Minuten Wartezeit kann der Reifen wie gewohnt mit neuer Luft befüllt werden. Genaue Angaben finden sich aber auch auf der Sprühdose.

Ist das Flicken von Autoreifen gesetzlich überhaupt erlaubt?

Auch diese Frage kann bejaht werden. Es ist tatsächlich zulässig, einen Autoreifen mithilfe der dafür speziell entwickelten Flüssigkeit zu flicken. Dennoch sollte der Reifen möglichst bald ausgetauscht werden, da der Hersteller des Flickmaterials zwar eine hohe Lebensdauer verspricht, diese aber nicht zu 100% gewährt werden kann. Die StvZo sieht sogar vor, dass die „Wunderdose“ mit der Flickflüssigkeit einen Ersatzreifen ersetzen kann. Wer beispielsweise seinen Kofferraum mit Musikboxen ausgebaut hat, darf statt des sonst vorgeschriebenen Ersatz- oder Notrades die kleine Dose mit der Flickmasse mit sich führen. So spart man gleichzeitig Platz und Geld – und das ganze komplett legal.